3 Unfälle an 3 Tagen

Der September 2016 bringt für die FF Heuchling allerhand Arbeit.

Am 02.09. begann der Monat mit einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Baumarkt. Zum Glück handelte sich es hier, wie so oft, um einen Fehlalarm.

Am 05.09. war wieder höchste Eile geboten. Am Siechenlohsteg erlitt eine Person einen Herz-Kreislaufstillstand. Glücklicher Weiße spielte gleichzeitig eine Freizeitmannschaft Fußball und begann sofort mit der Reanimation. Da, der nächste frei Rettungswagen aus Schnaittach kam, alarmierte uns die Leitstelle Nürnberg zum First Responder-Einsatz.

Zwei Tage darauf, am 07.09. galt es um 20:47 eine längere Ölspur abzubinden. Dies zog sich vom Heuchinger Berg bis in die Kunigundensiedlung. Bei der Erkundung stellte sich heraus, dass es keine Ölspur sondern eine „Kühlmittelspur“ war. Allerdings hat Kühlmittel auch die Eigenschaft eine Fahrbahn rutschig zu machen. Gerade bei dem schönen Spätsommerwetter sind viele Motorradfahrer unterwegs, was eine nicht unerhebliche Gefahr darstellte. Für die Spur in der Kunigundensiedlung wurde die FF Lauf nachalarmiert.

Weiter ging es dann mit einer Serie von Verkehrsunfällen. Am Nachmittag des 12.09. wurden wir zusammen mit der FF Lauf zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert. Einsatzort sollte einmal mehr die unfallträchtige Faunkreuzung sein. Beim Eintreffen konnte allerdings kein Unfall festgestellt werden. Es stellte sich heraus, dass der Einsatzort auf der A9 Richtung Berlin sich befand. Ein LKW und ein PKW waren zusammengestoßen. Es war keine Person mehr eingeklemmt. Wir sicherten die Unfallstelle ab und sperrten an der Faunkreuzung die Autobahnzufahrt, da der Unfall sich im Beschleunigungsbereich befand. Nach gut einer Stunde war dieser Einsatz abgearbeitet.

15 Stunden später alarmierte die Leitstelle zum nächsten Einsatz. Verkehrsunfall A9 Richtung München, ohne eingeklemmte Person. Wieder waren ein PKW und ein LKW zusammengestoßen. Eine Person war verletzt. Auch hier sicherten wir die Einsatzstelle wieder ab und stellten den Brandschutz sicher. Nach Absprache mit den Kollegen der Polizei räumten wir die Unfallstelle und verbrachten den PKW auf den Standstreifen. Abschließend wurde, nach einer Stunde, die Einsatzstelle der Polizei übergeben.

Der Höhepunkt der Unfallserie wurde am Mittwoch um 14:39 erreicht. Einsatzort wiederum die Faunkreuzung. Ein PKW kam, aus unbekannten Gründen, im Kreuzungsbereich in den Gegenverkehr und prallte frontal in einen Lieferwagen. Der PKW Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Die FF Heuchling zählt in ihren Reihen einige Rettungsassistenten und Rettungssanitäter. Dieser Umstand war an diesem Nachmittag Gold wert. Nachdem der Rettungsdienst noch nicht eingetroffen war, übernahmen wir die Erstversorgung des eingeklemmten mit einem „Inneren Retter“. Die Einsatzmaßnahmen der FF Heuchling umfassten das großräumige Absperren der Einsatzstelle, die Sicherstellung des Brandschutzes sowie die Unterbauung des PKW. Die FF Lauf übernahm die technische Rettung. Somit konnte im gemeinsamen Einsatz dem PKW-Fahrer das Leben gerettet werden. Bei dem Unfall wurden insgesamt drei Personen verletzt, zwei davon schwer. Nachdem das Schadensereignis durch einen Sachverständigen aufgearbeitet wurde und die Wracks abgeschleppt waren, reinigte eine Fachfirma den Kreuzungsbereich, großflächig mit einer speziellen Kehrmaschine.

Dank gilt den eingesetzten Kameraden, der FF Lauf für die tolle Zusammenarbeit, sowie allen weiteren Einsatzkräften von Rettungsdienst und Polizei.