Skip to content

Einsatz 28.10.2019: Rauchwarnmelder (B BMA)

Am frühen Abend des 28.10.19 wurden wir wegen eines Parallel-Einsatzes der Kameraden der Feuerwehr Lauf an der Pegnitz zur Unterstützung bei einem Zimmerbrand alarmiert. Durch die ersteintreffende Streife erhielten wir noch auf Anfahrt die Rückmeldung, dass es sich um ein Realbrandereignis handelt. 

Während das Löschfahrzeug aus Lauf weiter zum Brandmelder-Einsatz fuhr, wurde die Drehleiter zur zweiten Einsatzstelle abgezogen. 

Bei unserem Eintreffen wurde die Drehleiter angeleitert und ein Rauchaustritt war festzustellen. Personen waren keine mehr in der Wohnung.

Der Angriffstrupp rüstete sich umgehend zur Brandbekämpfung mit Schlauchpaket und Tragekorb aus. An der Wohnungstür waren im Treppenhaus Rußmarken festzustellen. Um eine weitere Verrauchung des Treppenhauses zu vermeiden wurde ein mobiler Rauchverschluss gesetzt. 
Unter „Nullsicht“ arbeitete sich der Angriffstrupp durch den Flur zum Brandherd vor. Nach kurzer Zeit konnte Feuer aus gemeldet werden und mit den Nachlöscharbeiten begonnen werden. Parallel wurde durch einen weiteren Trupp welcher über die Drehleiter in die Wohnung einstieg, die Wohnung nochmals umfassend abgesucht.

Da das Gurtband des Rollos abgebrannt war, musste der Rollo mittels Feuerwehraxt zur Schaffung eines Rauchabzuges herausgeschlagen werden.

Im weiteren Einsatzverlauf wurde eine Vielzahl von Geräteträgern durch die Wehren aus Feuerwehr Lauf an der Pegnitz und Heuchling für die Nachlösch- und Belüftungsarbeiten gestellt werden. Die Zusammenarbeit beider Feuerwehren ging abermals Hand in Hand. Um einen besseren Überblick über die eingesetzten Geräteträger zu haben, wurde eine zentrale Atemschutzüberwachung geführt. 

Das Brandereignis zeigte abermals, wie wichtig das (natürlich auch gemeinsame) Üben ist. Erst vor kurzem wurde der zweite Workshop für die Atemschutzgeräteträger abgehalten http://www.ff-heuchling.de/tagesworkshops-fuer-die-atems…/on