Kameradschaftsabend der Feuerwehr Heuchling

„ Der Begriff der Kameradschaft ist bei Feuerwehr stark verbreitet. Die Feuerwehr-Kameradschaft endet nicht an Staats- oder Ländergrenzen, sondern wird auch auf internationaler Ebene gepflegt.
Gerade in einer hektischen und unruhigen Zeit ist Kameradschaft wichtiger als je zuvor. Kameraden kennen keine Hautfarben, Kameraden ist es egal woher man kommt oder mit welchen Dialekt man spricht. Wir halten zusammen!“. Mit diesen Worten konnte der 1. Vorsitzende Andreas Stecher zum alljährlichen Kameradschaftsabend der Freiwilligen Feuerwehr Heuchling begrüßen.

Zum Jahresabschluss konnten die Heuchlinger neben den Mitgliedern und Ehrenmitgliedern den 2. Bürgermeister Norbert Maschler, Stadt- und Kreisrat Adolf Pohl, den Kreisbrandinspektor Friedrich Holfelder und den Federführenden Kommandanten Oliver Heinecke willkommen heissen.
2. Bürgermeister Maschler überbrachte die Grußworte der Stadt Lauf. Er lobte das Engagement und den hohen zeitlichen Aufwand der Ehrenamtlichen.2. Bürgermeister

So ist doch der Name des Stadtteils unter den Einsätzen auf der Homepage des Kreisfeuerwehrverbandes sehr häufig zu lesen. Maschler sieht die Wehr mit ihren 50 Aktiven gut aufgestellt. Weiter hob Maschler besonders die Gefahren bei Einsätzen auf der Bundesstraße 14 und der Autobahn A9 hervor. Er erwähnte, dass er kürzlich Zeuge der Problematik mit der Rettungsgasse wurde. Maschler dankte abschließend der Wehr für ihr Engagement im gesellschaftlichen miteinander des Stadtteils. Musikalisch umrahmt wurde der Abend traditionell vom Gesangverein Heuchling.

Gesangverein

Kommandant Keller gab eine Abriss über das Jahr 2016. Die Einsatzmannschaft wurde derzeit zu 38 Einsätzen alarmiert. Dies bedeutet, dass die Heuchlinger als Stadtteil im Landkreis die 9. beschäftigte Wehr ist. Keller lobte die hohe Einsatz- und Übungsbeteiligung der Mannschaft und wünschte sich, dass dies auch im kommenden Jahr so bleibt.

Ein besonderes Highlight war die Übergabe einer Spende der Praxis für Ostheopathie Stefan Batz. Der Heuchlinger Wehr wurde ein Spineboard im Wert von 500 Euro zur Verfügung gestellt. Mit diesen kann bei Unfällen und anderen Einsätzen der Patient schonend und achsengerecht (Wirbelsäule) gerettet werden.

Übergabe Spineboard

Erfreulich war, dass auch dieses Jahr wieder Beförderungen und Ehrungen vorgenommen werden konnten. Für 10 Jahre aktiven Feuerwehrdienst konnten Tim Bigerl, Daniel Herzog, Marcus Brödner und Andre Walz geehrt werden. Für 20 Jahre Barbara Seitz, Alexander Herzog und Andreas Stecher. Für 30 Jahre Robert Wunderlich und Axel Mayer. Für sage und schreibe 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst konnte Willi Stecher geehrt und zum Ehrenmitglied ernannt werden. Janina Heinecke wurde zur Feuerwehrfrau, Marcus Brödner, und Harald Wunderlich zum Oberfeuerwehrmann befördert. Abschließend dankte Kommandant Keller allen fleißigen Helfern für die Unterstützung in 2016.
Auch der Vorsitzende Stecher konnte seitens des Vereins einige Jubilare ehren. Für 40 Jahre fördernde Mitgliedschaft wurde Georg Weißmüller geehrt, für 40 Jahre passive Mitgliedschaft Richard Dittrich und für vorbildliche 50 Jahre Vereinszugehörigkeit konnte Altlandat Helmut Reich geehrt werden. Reich sprach stellvertretend für alle geehrten Dankesworte.

Gruppenbild Kameradschaftsabend 2016

Abgerundet wurde der Abend durch die Ausführungen von Fritz Schreiber alias „Heiner vom Block 4“. Mit seinen Reimen spiegelte er die Highlights und die Fettnäpfchen des Jahres wieder.